Das von den St. Francis Xavier Schwestern gegründete katholische Mädchenheim für 87 Waisen steht heute unter der Leitung von Schwester Kevin und Kanzler Florence Aung Kyaw Oo. Gerade Mädchen und junge Frauen, die ihre Eltern verloren haben, bedürfen eines besonderen Schutzes. Im Heim bekommen sie neben der soliden schulischen auch eine praktische Ausbildung, die sie auf ihren späteren Beruf vorbereiten soll.

Das Heim liegt in der Hauptstadt Pathein im Deltagebiet des Ayeyarwady, das wiederholt von heftigen Stürmen und Überschwemmungen heimgesucht wurde. Viele Mädchen wurden Opfer dieser Katastrophen. Unsere Stiftung unterstützt im Deltagebiet bereits vier Heime und drei Schulen, die nach der Nargis Wirbelsturm Katastrophe in 2008 von der Myanmar Kinderhilfe e.V. wieder aufgebaut wurden. Die Standorte der Heime verfügen nun wieder über eine intakte Wasserversorgung mit Tiefbrunnen sowie Gebäude mit Schlafsälen, Küchen, Esssäle, Toiletten und Duschen.

Da die unterstützende katholische Gemeinde des St. Marys Mädchenheimes sehr klein ist, sind die St. Francis Xavier Schwestern auf fremde Spenden angewiesen. In diesem Heim sind die effiziente und transparente Verwaltung, die ausreichende Versorgung der Mädchen, sowie die gut fundierte Ausbildung der Waisen beeindruckend. Die Aufnahme der Mädchen in das Heim hängt nicht von der Religionszugehörigkeit ab; auch Mädchen aus nicht-buddhistischen Familien sind willkommen.

Wir unterstützen das Mädchenheim mit einer jährlichen Förderung, um den Bedarf an Nahrungsmitteln über das gesamte Jahr hinweg abzudecken.

Rundbrief November 2016