Das Heim liegt im Armenviertel von Mawlamyine, das von verschiedenen ethnischen Gruppen, insbesondere Mon, aber auch von Familien indischer Abstammung, also Hindus und Moslems, bewohnt wird. Dem Heim und seinem Abt kommt damit eine besondere Bedeutung zu.

Mawlamyine Heim

Abt U Wilartha ist Anwalt der Armen und Vermittler zwischen den verschiedenen Volksgruppen und Religionen. Ihm ist es zu verdanken, dass die verschiedenen Gruppen friedlich zusammen leben. Er selbst ist ein Musterbeispiel für Toleranz, denn seine große (und kostenlose) Grund- und Mittelschule wird auch von muslimischen und hinduistischen Kindern besucht, die beim morgendlichen Gebet halt sitzen bleiben dürfen. Vier seiner Lehrerinnen sind Musliminnen, was für eine buddhistische Schule sehr ungewöhnlich ist.

In Kin Ywa haben wir drei Schulgebäude errichtet, sowie ein Gebäude für Küche, Essraum und Schlafsaal. Fünfzig Jungen wohnen im Heim und 550 Kinder aus dem Armenviertel besuchen die Schule, die sukzessive um Mittel- und Oberstufe erweitert worden ist. Im neuen Schulgebäude haben wir darüber hinaus ein PC Trainingszentrum eingerichtet; damit wollen wir die Mädchen und Jungen auf ihre künftigen Berufe vorbereiten.

Ein Tiefbrunnen versorgt nicht nur das Heim, sondern auch die Gemeinde mit sauberem Trinkwasser. Allen Kindern steht eine kleine Klinik zur Verfügung. Ein Besuch des Heims lohnt sich insbesondere während der Schulzeit, also zwischen 8 und 15 Uhr.

Mawlamyine_Schule

Mawlamyine ist die Hauptstadt des Mon Staates und liegt an der Mündung des Salween Flusses, dem längsten Fluss in Myanmar. Die Stadt hat ein paar schöne Tempel und Klöster oben auf den Hügeln. In einem der Klöster finden Sie die vielleicht besten Holzschnitzereien von Myanmar. Besuchen Sie auch den Friedhof für Ausländer; er zeigt Ihnen die koloniale Geschichte der Stadt. Sie können von Yangon mit dem Auto dort hinfahren und auf dem Weg noch den Golden Rock oder Hpa-an, Hauptstadt des Karen Staates, besuchen. In der Umgebung gibt es noch einige interessante Höhlen. Die Karstlandschaften entlang des Salween Flusses sind besonders eindrucksvoll.