Wir unterstützen sechs Waisenheime und sechs Schulen in Myanmar.

Unsere sechs Heime sind buddhistischen Klöstern, bzw. einem katholischen Orden angegliedert und werden von burmesischen Fördervereinen, beziehungsweise Förderkreisen, unterstützt. Abt beziehungsweise Äbtissin sind jeweils sowohl Leiter der Klöster, als auch Vorsitzende des jeweiligen Fördervereins. Sie sind auf Spenden der burmesischen Bevölkerung angewiesen, wobei es sich aber fast ausschließlich um Sachspenden in Form von Nahrungsmitteln (insbesondere Reis) und Kleidung handelt.

Für Neubauten und Renovierungen fehlen die Barmittel. Wir finanzieren mit Ausnahme von Erziehungskosten und Medikamenten keine laufenden Kosten. Dafür übernehmen wir die Aufgabe, beispielsweise Schulen, Küchen, Trink- und Abwassersysteme, kleine Kliniken, Toiletten und Duschräume einzurichten.
Wir finanzieren keine religiösen Aktivitäten und bauen keine Pagoden oder Kirchen.

Alle unsere Maßnahmen kommen allein den Kindern zu Gute.

St. Mary Orphanage for Girls

Dieses Heim für 87 Mädchen ist von einem katholischen Orden, dem St. Francis Xavier Schwestern, gegründet worden und steht heute unter der Leitung von Schwester Kevin und dem Kanzler Pater Florence Aung Kyaw Oo. Gerade Mädchen und junge Frauen, die ihre Eltern verloren haben, bedürfen eines besonderen Schutzes. Im Heim bekommen sie eine schulische Bildung […]

Das Dharmalinkara Waisenheim in Twante

Twante (oder auch Twantay) liegt im Delta Gebiet des Ayeyarwady und zwar am Twante Kanal, etwa 25 km von Yangon entfernt. Man erreicht die kleine Stadt mit dem Auto über die neue Brücke oder in etwa zwei Stunden mit einem Boot, wobei die Bootsfahrt einen interessanten Einblick in das Leben und Treiben am Kanal bietet. […]

Das buddhistische Jungenheim in Kani/Pyapon

Der Nargis Wirbelsturm von 2008 hatte dieses Heim für 150 Jungen besonders schwer getroffen. Dreißig Kinder, die sich während der Schulferien bei Verwandten aufhielten, waren in den Fluten umgekommen. Die Kinder, die im Heim geblieben waren, überlebten, doch waren alle Gebäude entweder zerstört oder schwer beschädigt worden. Mit Unterstützung von Bild hilft e.V. – „Ein […]

Das Kin Ywa Heim

Das Heim liegt im Armenviertel von Mawlamyine, das von verschiedenen ethnischen Gruppen, insbesondere Mon, aber auch von Familien indischer Abstammung, also Hindus und Moslems, bewohnt wird. Dem Heim und seinem Abt kommt damit eine besondere Bedeutung zu. Abt U Wilartha ist Anwalt der Armen und Vermittler zwischen den verschiedenen Volksgruppen und Religionen. Ihm ist es […]

Das Jungenheim MBOA in Mandalay

Im MBOA Waisenheim leben 140 Jungen im Alter von vier bis 20 Jahren. Dem Heim ist eine große Grundschule, die auch von Mädchen aus einem anderen Heim besucht wird, angeschlossen. MBOA ist besonders erfolgreich in der Computer und IT Ausbildung; zahlreiche Absolventen arbeiten heute in dem Bereich, nicht nur in Myanmar, sondern auch in Singapur. […]

Das Mädchenheim in Kyaiklat

Dieses eher kleine Heim im Deltagebiet mit etwa 40 Mädchen wird von einer älteren buddhistischen Äbtissin, einer Stellvertreterin, sowie einer Erzieherin hervorragend geführt. Das Heim erhält vor Ort und von der Regierung kaum Unterstützung, so dass manchmal finanzielle Engpässe auftreten.